Unser Verpackungskonzept

Zum nachhaltigen Wirtschaften gehört der Blick auf die gesamte Ökobilanz von Waren. Müllvermeidung ist deshalb bei uns sehr wichtig

Wie wir unsere Ware heil, knackig und ansprechend ausliefern können, ohne dabei unnötigen Verpackungsmüll zu verursachen, beschäftigt uns sehr. Denn einerseits müssen wir transportieren und schützen – wir verkaufen wertvolle Erzeugnisse, die in bester Qualität auch bei den Kund:innen eintreffen sollen. Andererseits wäre es indiskutabel, damit unnötigen Verpackungsmüll zu erzeugen.

Grundsätzlich ist deshalb unser Ansatz: Weniger ist mehr, sprich, wir lassen die Verpackung weg, wo es irgendwie möglich ist. Bei empfindlicher oder auch sehr kleinteiliger Ware geht das aber nicht so einfach. Hier bemühen wir uns um alternative Verpackungen aus recyclefähigen Materialien und um Mehrweg-Lösungen.

Es geht uns immer um die gesamte Ökobilanz unserer Waren. Es nutzt nichts, wenn wir zwar wenig Müll verursachen, unsere Zulieferer aber nicht mitziehen. Daher achten wir auf Müllvermeidung entlang der gesamten Wertschöpfung. Angefangen bei den Rollwagen, auf denen einige unserer Waren angeliefert werden. Statt Einwegfolien werden hier Spanngurte verwendet, was zwar teurer und arbeitsaufwändiger ist, aber viel Plastik einspart. Zudem nutzen unsere Lieferanten Mehrwegkisten – so wie wir:

AboKisten

Mehrwegkisten

Grundlage unserer Belieferung ist eine Kunststoff-Kiste, die als Mehrwegkiste dem Transport und Schutz der Ware dient. Sie existiert in verschiedenen Farben und Größen je nach Produkt. Diese Kisten sind nicht bepfandet, solange der Kunde eine bestimmte an ihn gelieferte Kistenzahl nicht überschreitet, danach erfolgt eine automatische Bepfandung. Besonders anfällige Kühlprodukte (Fleisch) werden in einer separaten Styropor-Box als Inlay der Mehrwegkiste geliefert. Diese wird bepfandet und mehrfach genutzt. 

An dieser Stelle ein Dankeschön an alle unsere Kund:innen, die hier ihren Beitrag leisten, indem sie diese Kisten pfleglich behandeln und sie bei der nächsten Lieferung wieder rausstellen. Kund:innen, die aus verschiedenen Gründen keine Mehrwegkiste geliefert bekommen wollen, erhalten ihre Ware in Pappkartons, in denen Ware für uns angeliefert wurde.

Tütle 

Das Tütle besteht aus 100% Altpapier, ist lebensmittelecht, vollständig kompostierbar und dient als Schutz-Inlay für die Obst- und Gemüsekisten, es schützt vor Verdunstung und Verschmutzung der Ware. 

Kompostierbare Tüten

Zum Vorpacken von feuchtem Gemüse verwenden wir seit einiger Zeit Tüten aus vollständig kompostierbarem Papier und verzichten auf Plastiktüten.

Papiertüten aus Altpapier

Für die Verpackung von Broten, Gebäck und kleinteiligem Obst und Gemüse (Pilze, Cocktailtomaten, Trauben, kleine Aprikosen etc.) verwenden wir Papiertüten aus 100% recyceltem Altpapier.

Käsepapier

Durch das eigene Schneiden von Käse ersetzen wir weitgehend vorgepackten Käse in Vakuumierfolie. Die selbst geschnittenen Stücke werden in dünnem Käsepapier aus zwei Schichten (Papier und Kunststoff) verpackt, die getrennt entsorgt werden können. Als Umverpackung kommt eine Papiertüte aus Altpapier zum Einsatz. Ein weiterer Vorteil: Unsere Kund:innen können flexibler bestimmen, wieviel Käse sie bestellen möchten.

Produktauswahl

Bei der Produktauswahl bevorzugen wir Produkte in Mehrweg-Verpackungen (Glas) – bieten aber auch Produkte in Einwegverpackung an (Tetra-Pack für Mopro und Säfte).

Getränke

Wir bieten seit 2018 kein Wasser mehr in PET-Flaschen an, egal ob es sich um Einweg-Kunststoff oder Mehrweg-Kunststoff-Flaschen handelt.

Markt und Hofladen

Markt und Hofladen nutzen keine Plastikverpackungen mehr, der Markt verzichtet auch weitgehend auf Papierverpackungen, da viele Kund:innen ihre Verpackungen selbst mitbringen. Im Hofladen kommen Papiertüten aus recyceltem Altpapier und für feuchte Ware kompostierbare Papiertüten zum Einsatz.

 

Zukünftige Entwicklungen

Beim Käsepapier bleiben wir vorerst beim Kunststoffpapier, weil das Handling und die Haltbarkeit am überzeugendsten sind. Das Angebot an Mehrweg-Produkten im Bereich Getränke (Weine), Molkereiprodukte (Milcherzeugnisse im Pfandglas alternativ zum Kunststoff-Becher) und Trockenware (Nüsse, Trockenfrüchte) bauen wir kontinuierlich aus. Bei Listungsentscheidungen wird die ökologische Qualität der Verpackung mit einbezogen.