Vegane Buddha-Bowl

Herbstlicher Salat

Die runde Buddha Bowl erinnert ein wenig an den kugelrunden Bauch der Buddha-Figuren, und tatsächlich stammt der Name wohl auch daher

Buddha Bowls machen satt, enthalten viele gute Nährstoffe und glücklicherweise machen sie aber nicht rund. 

Der Grundaufbau besteht aus Proteinen, Kohlenhydraten, Obst oder Gemüse und gesunden Fetten. So sind viele Kombinationen möglich und können frei nach Belieben variiert werden. Wir stellen Ihnen eine Variante von den Kolleg:innen von bioladen.de vor.

Zutaten für 4 Portionen

  • 400 g Süßkartoffeln
  • 100 g Cashewkerne Bruch
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 300 g Baby-Blattspinat
  • 250 g Cocktailtomaten
  • 1/2 kleiner Kopf Rotkohl
  • 250 g Kichererbsen

Für das Dressing:

  • 3 EL Mandelmus
  • 1 Limette (Saft und Abrieb)
  • 1 TL Ahornsirup Grad A
  • 3 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • Salz und weißer Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • Wasser nach Bedarf

Zubereitung

Die Süßkartoffeln schälen und in kleine Spalten (Wedges) schneiden. Mit den Cashewkernen und dem Olivenöl vermengen. Backofen auf 180 °C vorheizen. Die Wedges auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und ca. 20 Minuten garen. Mit Salz und Pfeffer würzen und zwischenzeitlich mehrmals wenden. Blattspinat waschen und trocken schleudern. Tomaten waschen, Stielansatz heraus schneiden und die Tomaten halbieren. Rotkohl in feine Streifen schneiden. Kichererbsen abtropfen lassen und mit Wasser abspülen. 

Für das Dresssing alle Zutaten mit einem Schneebesen zu einem cremigen Dressing verrühren, bei Bedarf etwas Wasser dazugeben, damit das Dressing cremig / flüssig bleibt. Die Zutaten nun in einer Bowl-Schüssel anrichten und mit Mandelmus-Dressing beträufeln.

 

 

 

(c) Bild und Rezept: www.bioladen.de