Mispeln im Schlafrock

Im Mittelalter war die Mispel ein beliebtes Obst, heute ist sie fast vergessen. Unser Bio-Erzeuger Jaime Sünchez von der spanischen Costa Blanca liefert die Früchte. Und wir leckeres Dessert-Rezept! Die Zutaten sind ausreichend für 4 Personen. Dazu passt Vanilleeis oder Vanillesauce.

Die Mispeln entwickeln sich am besten unter submediterranen Klimabedingungen, unsere Mispeln kommen aus der Nähe der spanischen Costa Brave vom Bio-Erzeuger Ecovellant. Im Gemüsefach des Kühlschranks bleiben Mispeln problemlos bis zu einer Woche frisch. Die Schale kann mitgegessen oder abgezogen werden. Verzehren Sie die Mispeln pur oder verarbeiten Sie die kästlichen Früchte zu Marmelade, Kompott oder Saucen. Eine weitere Spezialität aus der alten Obstsorte ist übrigens Likör. Als eine Delikatesse gelten auch in gezuckertem Essig eingelegte Mispeln.

Zutaten

250 g Mehl, 125 g Butter, 120 g Zucker, 2 Eier, 8 Mispeln, Puderzucker zum Bestäuben, frische Minze zum Garnieren

Zubereitung

Mehl, Butter, ein (!) Ei und Zucker rasch zu einem Teig verkneten. Diesen zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und für 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen. Die Mispeln waschen und gut abtrocknen. Die Teigkugel mit der Hand leicht plattdrücken und zwischen 2 Lagen Backpapier so dünn wie möglich ausrollen. Der Teig sollteä aber immer noch so dick sein, dass er nicht reißt.

Je nach Mispelgräße 8-12 gleichgroße Quadrate ausschneiden. Die Quadrate müssen so groß sein, dass man eine Frucht gut darin verpacken kann.

Die Quadrate leicht mit Puderzucker bestäuben und jeweils eineä Frucht in die Mitte setzen und die Ecken des Teigquadrates zu einem Päckchen hochschlagen und zusammen drücken. Das restliche Ei verquirlen und die Päckchen damit bestreichen.

Die Mispeln im Schlafrock auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und im Backofen ca. 30 Minuten goldbraun backen. Aus dem Ofen nehmen, jeweils zwei Päckchen auf Teller setzen und mit Minze und Puderzucker bestaubt servieren.

Rezept via www.eatsmarter.de