Artischocken

Warum die Artischocke auch Königin der Gemüse genannt wird, erkennen Sie erst nach dem Kochen. Roh ist das Gemüse nämlich ungenießbar. Je nach Sorte und Zubereitungsart reicht die Geschmackspalette von leicht süßlich über nussig bis etwas herb. In den zarten Genuss der Artischocke kommen Sie jedoch nur, wenn Sie das Fleisch am unteren Ende der zarten Blätter verspeisen. Die harten Blätter haben einen unangenehmen hölzernen Geschmack und werden aus diesem Grund nicht gegessen. Den Boden der Artischocke sollten Sie jedoch unbedingt verspeisen, er ist der beste Teil der Artischocke und eine echte Delikatesse.

Zutaten (2 Personen)

  • zwei Artischocken
  • eine Zitrone
  • Salz

Vinaigrette

  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Weißweinessig
  • 1/2 TL Senf
  • 1 kleine gewürfelte Schalotte
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • mit Salz und Pfeffer abschmecken

Joghurt-Zitronen-Dip

  • 100 g Vollmilch-Joghurt
  • 2 TL Zitronensaft und etwas geriebene Schale
  • 1 TL gehackter Schnittlauch
  • ein Schuss Olivenöl
  • mit Salz und Pfeffer abschmecken

Zubereitung

Bevor man die Artischocken zubereitet, müssen die obersten Blattspitzen abgeschnitten werden. Ebenso muss das „Heu“ komplett entfernt wer­den. Direkt nach dem Putzen sollte man die angeschnittene Artischocke in Zitro­nen­wasser tauchen, damit sie sich nicht verfärbt. Anschließend werden die Artischocken 25 bis 35 Minuten in Salzwasser mit et­was Zitronensaft gekocht, bis sie so weich sind, dass sich die ein­zelnen Blätter abzupfen lassen. Die Artischocken aus dem Wasser nehmen, kopfüber abtropfen lassen und mit Dips und eventuell frischem Baguette servieren.
Bei Tisch zupft man dann ein Blatt ab, tunkt es in einen Dip ein und zieht anschließend mit den Zähnen das wei­che Fleisch ab.