Aktuelles

Workshop Salben herstellen

Workshop Salben herstellen

Liebe Kund*innen, Aufgrund der aktuellen Lage müssen wir unsere Veranstaltungen leider erstmal absagen. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Wir hoffen darauf, dass sich die Lage bald bessert und wir alles nachholen können. Wir halten Sie auf dem Laufenden. Bleiben Sie gesund!   ACHTUNG: Die Veranstaltung ist ausgebucht! Sie wollten schon immer einmal selber Salben herstellen oder sind noch auf der Suche nach einem ganz besonderen Geschenk? In Zusammenarbeit mit der Demeter Gärtnerei des Werkhofs bieten wir Ihnen auch in diesem Jahr einen Kurs in der Herstellung von Salben an. Durch den Workshop führen unsere Gärtnerin Rita Breker-Kremer und Annette Kling-Schulte. Im Kurs stellen Sie 5 verschiedene Salben her, darunter einen Erkältungsbalsam, Calendulasalbe, einen Lippenpflegestift, eine feste Körperlotion und eine weitere Salbe. Gesalbt wird u.a. mit Bio-Duftölen und Bienenwachs in Demeter-Qualität, ein Teil des Wachses stammt dabei von den Kursleiterinnen selber - beide sind begeisterte Imkerinnen. Die Salben werden in hübsche Glastiegel abgefüllt und können direkt nach dem Kurs mitgenommen werden. Der Kurs kostet inklusive Materialien und Anleitung 30 Euro pro Teilnehmer*in und dauert ca. 2,5 Stunden. Die Bezahlung erfolgt in bar vor Ort. Bitte melden Sie sich schnellstmöglich bei uns an, denn die Anzahl der Plätze ist auf insgesamt 10 Teilnehmer*innen pro Kurs begrenzt.   Termin: Samstag, 21.03.2020 Kurs 1 von 10.00 - ca. 12.30 h Kurs 2 von 13.00 - ca. 15.30 h Ort: Demeter Gärtnerei des Werkhofs Werzenkamp 30, 44329 Dortmund Anmeldung telefonisch über 0231 923134 -0 oder per E-Mail an kunde@abokiste24.de

Mehr erfahren
Bratapfel Likör

Bratapfel Likör

In wenigen Wochen ist es schon soweit, das Weihnachtsfest steht vor der Tür. Wenn Sie jetzt schon an Geschenke für Ihre Liebsten denken, hätten wir da eine tolle Idee ... der Likör muss ungefähr 4 Wochen durchziehen und eignet sich hübsch verpackt gut als Geschenk. Zutaten 900 g Apfel Boskoop, 1-2 EL Rohrohrzucker, 1 Pck. Vanillezucker, 2 Zimtstangen, 1 Sternanis, 190 g Vollrohr-Zucker, 1 große Orange, 500 ml Wodka, 250 ml Rum, 1 großes, gut verschließbares Glas Zubereitung Ofen auf 180 Grad vorheizen. Äpfel waschen, vierteln, entkernen und nebeneinander in eine Auflaufform legen. Mit Zucker und Vanillezucker bestreuen. Die Zimtstangen jeweils 1x durchbrechen und zwischen die Äpfel legen. Auf mittlerer Schiene ca. 20 Minuten garen. Orange waschen und in Scheiben schneiden. Vollrohr-Zucker, Orangenscheiben, Sternanis und Apfelscheiben (mit dem entstandenen Sud) abwechselnd in das Glas schichten. Alles mit Wodka und Rum auffüllen und fest verschließen. Den Likör 4 Wochen ruhen lassen, dabei immer mal wieder  schütteln. Nach 4 Wochen durch ein feines Sieb in saubere Flaschen füllen.

Mehr erfahren
Knuspriger  Rosmarinbruch

Knuspriger Rosmarinbruch

Die Weihnachtszeit nähert sich mit Riesenschritten, auch unser Kollege Peter Rickert aus dem Pack-Team ist ein begeisterter Weihnachtsbäcker. Sein Rezept bringt Abwechslung in die klassische Weihnachtsbäckerei, denn es kommen frische Kräuter zum Einsatz, die es auch im November noch gibt. Besonders wichtig ist es hier, braunen Zucker oder Sucanaden-Zucker zu verwenden, denn er sorgt für die besondere Knusprigkeit der Kekse. Die Zutaten reichen für etwa 40 Stück, je nachdem, wie groß die Stücke gebrochen werden Zutaten 2 Zweige Rosmarin, 250 Gramm Butter, 1 TL Meersalz (fein), 1/2 Zitrone, 300 g Dinkelmehl (Typ 630), 150 Gramm brauner Rohrzucker (Sucanat), Backpapier Zubereitung 1. Den Rosmarin abspülen und trocken schütteln. Rosmarin, Butter und Salz in einem Topf etwa 1 Minute unter Rühren köcheln lassen. Vom Herd nehmen und den Rosmarin darin etwa 1,5 Stunden ziehen lassen. Die flüssige Butter anschließend durch ein Sieb gießen und kalt stellen, bis sie wieder fest ist. Die Zitrone heiß abspülen, trocken tupfen und die Schale fein abreiben. 2. Das Dinkelmehl, etwa 120 g vom Zucker und die Zitronenschale in einer Rührschüssel mischen. Butter in kleinen Flöckchen darüber verteilen und alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig dann zwischen 2 Lagen Backpapier (in Größe des Backblechs) etwa 1/2 cm gleichmäßig dick ausrollen. Dabei darauf achten, dass die Teigränder nicht zu dünn werden, damit sie beim Backen nicht verbrennen. Die ausgerollte Teigplatte für etwa 30 Minuten kalt stellen. Den Backofen auf 200 °C (Umluft 180 °C) vorheizen. 3. Die Teigplatte mit dem Backpapier vorsichtig auf ein Backblech ziehen. Die obere Lage Backpapier entfernen und den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen. Dann den restlichen Zucker gleichmäßig darüberstreuen. Auf der unteren Schiene im Ofen etwa 14 - 16 Minuten goldbraun backen. Dann ganz abkühlen lassen und in kleine Stücke brechen oder schneiden.

Mehr erfahren
Kistenpost November 2019

Kistenpost November 2019

In der aktuellen Kistenpost dreht sich alles um's Backen und um die Vorfreude auf Weihnachten ...

Mehr erfahren
Pilz-Tartelette

Pilz-Tartelette

Zur Zeit bekommen wir eine leckere Pilzmischung vom Erzeuger Naturland Moser aus Langenfeld. Probieren Sie passend dazu diese leckere Pilztartelette. Zutaten Für den Teig 120 g weiche Butter, 240 g Dinkelmehl Type 630,  1 Ei, 15 g Salz, 80 ml Wasser Für die Creme 100 g Kräuterfrischkäse, 50 ml Milch, 35 ml Sahne, 1 EL Crème fraiche, 2-3 Eier, Salz, Pfeffer, Muskat Für die Füllung 500 g Pilze (in Scheiben oder grob kleingeschnitten),  2 Knoblauchzehen, etwas Thymian  und etwas Rosmarin Zubereitung Für den Teig der Tarte alle Zutaten verrühren und für eine Stunde kühl stellen, danach in eine gefettete Springform geben. Für die Creme alle Zutaten in einer Schüssel vermengen. Zuletzt die Zutaten für die Füllung in eine Pfanne geben und heiß anbraten und würzen. Die angebratenen Pilze auf die Tarte geben, die vermengte Creme darüber geben und alles für 35 Minuten bei 180 °C backen. Bild und Rezept: (c) bioladen.de  

Mehr erfahren
Beitrag „Alles Bio, alles gut?“

Beitrag „Alles Bio, alles gut?“

Am Sonntag, den 20.10.2019 strahlte das ZDF die Sendung „planet-e“ „Alles Bio, alles gut?“ über die Folgen des Öko-Booms aus. Die Sendung geht der Frage nach, was passiert, wenn immer mehr Konsumenten Bio-Waren kaufen möchten. Der Bericht beleuchtet kritisch, dass der Bio-Boom bei Discountern und Supermärkten auch im Bio-Bereich gravierende Folgen für Menschen und Umwelt haben kann und zeigt anhand eines Beispiels aus Deutschland, wie es anders gehen kann. Gutes Bio, schlechtes Bio? Tatsächlich gibt es erhebliche Unterschiede zwischen Bio-Erzeugern und Bio-Qualitäten. Dies gilt für Deutschland, in noch stärkerem Maße aber für Südeuropa oder Länder auf anderen Kontinenten. Der Grund dafür sind zunächst einmal die strengeren Richtlinien, die Zertifizierungen wie Bioland, Naturland oder Demeter mit sich bringen - nicht umsonst bezeichnet man die Produkte dieser Verbände als "Premium-Bio". Dazu kommt das persönliche Engagement der Landwirte, die Preise, die Ihnen für Ihre Bio-Produkte gezahlt werden und letztlich die Frage, ob der Bio-Anbau von Überzeugung getragen wird oder schlicht wirtschaftlichen Interessen folgt. Auch die Größe der Betriebe kann eine Rolle spielen: Internationale Gemüsebau-Unternehmen sorgen häufig für eine günstige und sicher Versorgung des Massenmarkts mit billigem Obst und Gemüse. Sie haben konventionelle und Bio-Flächen, die bewirtschaftet werden - ein ernsthaftes Engagement für den biologischen Landbau kann hier getrost angezweifelt werden. Bio von Ihrer AboKiste Wir bei der AboKiste betreiben seit 30 Jahren Bio mit Herzblut. Zu einer ganzheitlichen Betrachtung gehört für uns neben einer hohen und sicheren Bio-Qualität unserer Produkte auch Fairness und Partnerschaft mit den Erzeugern - und zwar in Deutschland wie international. Deutsches Obst und Gemüse ist (bis auf minimale Ausnahmen wie getrocknete Steinpilze) bei uns immer Verbands-zertifiziert. Aber auch Produkte aus anderen Ländern sind wann immer möglich aus Demeter- oder Naturlandanbau. Um dies sicherzustellen, arbeiten wir seit Jahren mit engagierten Bio-Großhändlern zusammen, denn diese haben stabile und langfristige Partnerschaften zu Bio-Betrieben vor Ort aufgebaut hat und sorgen darüber hinaus für zusätzliche unabhängige Kontrollen vor Ort. Unser Bio-Großhändler Weiling aus Coesfeld erklärt in einer Stellungsnahme seinen umfassenden Qualitätsbegriff. Diese können Sie hier lesen. Außerdem erhalten Sie hier nochmals umfassende Informationen zur Marke Bioladen, der Eigenmarke unseres Großhändlers. Zum Beitrag in der Mediathek des ZDF geht es hier

Mehr erfahren
Genussmesse Kulinarien

Genussmesse Kulinarien

In diesem Jahr findet die Genussmesse Kulinarien zum 2. Mal statt. Das 2-tägige Event im Dortmunder Depot hat uns im letzten Jahr so gut gefallen, dass wir auch in diesem Jahr mit einigen schönen Produkten und Weinen mit dabei sein werden. Kommen Sie uns doch besuchen! Auf der Messe finden auch verschiedene, interessante Workshops statt. Samstag, den 02.11. von 15 bis 21 Uhr Sonntag, den 03.11. von 11 bis 17 Uhr Der Eintritt kostet 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Kinder bis 14 Jahre zahlen keinen Eintritt Adresse: Kulturort Depot, Immermannstraße 29, 44147 Dortmund (U-Bahn Haltestelle Klinikzentrum Nord) Kostenlose Parkplätze stehen gegenüber des Depots zur Verfügung. Außerdem fußläufig in wenigen Minuten entfernt am Klinikum Dortmund Nord. Der Markt ist barrierefrei erreichbar. Wir verlosen Freikarten! Schönes Extra: In diesem Jahr verlosen wir 3 x 2 Freikarten für den Besuch der Messe. Dazu müssen Sie auf unserer Instagramseite oder unserer Facebookseite einen Kommentar hinterlassen und uns erzählen, warum Sie gerne zur Genussmesse möchten. Die Gewinner*innen werden kurz vor der Veranstaltung von uns benachrichtigt. Die gesamten Teilnahmebedingungen finden Sie hier. Zur Webseite der Messe: www.kulinarien.com

Mehr erfahren
Käse Aktion im Oktober

Käse Aktion im Oktober

Wir werden noch umweltfreundlicher! Statt in der dicken Spezial-Vakuumierfolie kommt der Käse jetzt in einem dünnen Käsepapier zu Ihnen, das auch für die Lagerung im Kühlschrank geeignet ist. Und da wir nun nur nach Bedarf schneiden, bleiben keine unverkauften Stücke übrig – ein wichtiger Beitrag zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung. Lassen Sie sich von den neuen Käse-Genuss-Möglichkeiten begeistern! Zur Feier unserer neuen Käsekompetenz bieten wir Ihnen im Oktober eine Vielzahl von Käsen zum attraktiven Angebotspreis an. In unserer neuen Gourmet-Käse-Kiste bringen wir Ihnen jede Woche zwei spannende Käsespezialitäten für Liebhaber nach Hause. Und wenn Sie im Oktober erstmalig eine unserer großen Käsekisten (Käse dreierlei, viererlei oder Gourmet) bestellen, profitieren Sie automatisch von unserer „4 Käse gleich 1 Wein“ Aktion. Bei der 5. Käsekisten-Lieferung erhalten Sie dann gratis eine schöne Flasche Bio-Wein als Dankeschön. Zur Aktion können Sie sich hier einfach und unkompliziert über ein Formular anmelden.

Mehr erfahren
Himmel & Erde vegetarisch

Himmel & Erde vegetarisch

Himmel und Erde (auf rheinisch Himmel un Ääd) ist eines unserer liebsten Kindheitsgerichte.  Die Kartoffeln wachsen in der Erde, die Äpfel zwar nicht im Himmel, aber zumindestens am Baum. Klassisch gehört Speck oder Blutwurst dazu, aber probieren Sie doch einmal diese leckere, vegetarische Version mit saisonalem Gemüse. Schmeckt einfach allen! Zutaten 600 g Kartoffeln (mehlig kochend), 1 Stich Butter, 400 g Äpfel, 1 große Zwiebel, Salz, Pfeffer, Muskat, 400 g Rote Bete. 1 Ei, etwas Paniermehl, etwas Bratöl, 1 Zwiebel, etwas Mehl Zubereitung Kartoffeln schälen, waschen und grob würfeln. In kochendem Salzwasser ca. 20 Min. garen. Abgießen und die Butter dazugeben. In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, entkernen und klein schneiden. Die Zwiebeln fein würfeln. Erst die Zwiebeln erst anbraten, dann die Apfelstücke zugeben und anbraten bis sie Farbe annehmen. Zu den Kartoffeln geben und zu einem Püree verrühren. Eventuell etwas stampfen und bei Bedarf etwas warme Milch dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Die Rote Bete waschen und ca. 30-40 Min. in kochendem Salzwasser garen. Schälen und in fingerdicke Scheiben schneiden. Das Ei verquirlen. Die Rote Bete-Scheiben erst im verquirlten Ei wälzen und dann im Paniermehl wenden. In etwas Öl in einer Pfanne goldbraun von beiden Seiten braten. Die Zwiebel in Ringe schneiden, mehlieren und ebenfalls in der Pfanne anbraten. Das Kartoffel-Apfel-Püree mit gebratenen Rote Bete-Scheiben und den Röstzwiebeln servieren. Rezept und Bild: www.bioladen.de  

Mehr erfahren
Warmer Chinakohlsalat in gebackenem Kürbis

Warmer Chinakohlsalat in gebackenem Kürbis

Brr, kalt wird es! Da freuen wir uns über diese leckere Kombination von Kürbis und Kohl. Das Ökokisten‐Rezept des Monats Oktober wird uns zur Verfügung gestellt von Anna Lauterbach, vom Mitgliedsbetrieb Baumannshof im bayerischen Obernzenn. Das Rezept reicht für 4 Personen. Zutaten 1 Hokkaidokürbis, jeweils 1/4 TL Paprikapulver, gemahlenen Kümmel, Zucker, Pfeffer und  Salz Für den Salat: 1 Chinakohl, 3 rote Zwiebeln, 2 EL Bratöl, 3 EL Rohrohzucker Für das Dressing: 50 ml Olivenöl, 30 ml Balsamico Bianco-Essig, 2 Knoblauchzehen, 2 EL Sojasoße, 1 TL scharfer Senf, ½ TL Garam-Masala, Salz, Pfeffer Zubereitung Mit einem scharfen Messer einen Deckel vom gewaschenen Hokkaido abschneiden, die Kerne und Fäden entfernen. Die Gewürze mischen und die Innenseiten des Kürbis großzügig einreiben. In eine Auflaufform mit etwas Wasser stellen und je nach Größe 30 – 45 Min im Backofen bei 180° C backen. Eine Garprobe mit Holzspieß machen. In der Zwischenzeit für den Salat Chinakohl in 1 cm breite Streifen schneiden. Die Zwiebeln in feine Scheiben schneiden. Bratöl in einer Pfanne erhitzen, Zucker darin leicht karamellisieren lassen. Die Zwiebeln zugeben und schmoren lassen, bis sie weich sind. Für das Dressing alle Zutaten mischen, abschmecken. In einem großen Topf Chinakohl in etwas Öl andünsten, Zwiebeln zugeben, mischen und Dressing unterrühren. Abschmecken. Chinakohlsalat in den gebackenen Kürbis füllen und mit Baguette servieren. Rezept und Bild: Ökokiste e.V.

Mehr erfahren
Die grosse Kundenumfrage

Die grosse Kundenumfrage

Wir wollten es wissen - und Sie haben geantwortet! An unserer diesjährigen Umfrage haben rund 543 Kundinnen und Kunden teilgenommen – und damit fast doppelt so viele, wie im Jahr davor. Wir freuen uns über Ihre rege Teilnahme und Ihre vielen, individuellen Anmerkungen, denn nur so können wir unseren Service verbessern! Die Ergebnisse der Umfrage stellen wir Ihnen auf den folgenden Seiten vor. Unter allen Teilnehmer*innen haben wir ein leckeres, mediterranes Bio-Produktpaket verlost. Wir gratulieren unseren Kundinnen Julia Salmi-Maas, Erika Roch und Jana V.!

Mehr erfahren
Kistenpost Oktober

Kistenpost Oktober

In der Oktober-Kistenpost dreht sich bei uns alles um unser neues Bio-Käse Angebot. Außerdem blicken wir zurück auf unseren Genießerabend im September.

Mehr erfahren
Dinkelwaffeln mit  Kürbis-Konfitüre

Dinkelwaffeln mit Kürbis-Konfitüre

Unser Favorit vom Catering des diesjährigen Genießerabend waren ganz eindeutig die leckeren Dinkelwaffeln am Stiel mit der Kürbis-Konfitüre. Deshalb freuen wir uns sehr, Ihnen das Rezept nun zur Verfügung zu stellen - Vielen Dank dafür an Claudia Lüdtke vom Hofcafé im Dortmunder Uniongewerbehof! Verwenden Sie wie im Rezept angegeben Hokkaido-Kürbis, so brauchen Sie diesen nur waschen, nicht schälen. Die Konfitüre eignet sich auch gut als kleines Geschenk. Zutaten Konfitüre: 750 g Kürbis, z.B. Hokkaido, 1 Orange (unbehandelt), 1 Zitrone (unbehandelt), 30 g Ingwer, 1 Pkg. Gelierzucker 2:1 Waffeln: 500 g Dinkelmehl, 150 g brauner Zucker, 1 Pkg. Backpulver, 3 EL Pflanzenöl, 500 ml Pflanzenmilch Zubereitung Konfitüre 1. Den Kürbis entkernen und in kleine Stücke schneiden. Orange und Zitrone heiß waschen und die Schale fein abreiben. Den Saft auspressen, Filetreste ohne die weißen Häute aud der Schale entfernen. Den Ingwer mithilfe eines Teelöffels schälen (Schale damit abreiben) und fein reiben. 2. Alles zusammen in einem großen Topf erhitzen und einmal aufkochen. Ungefähr 25 Minuten weiter leicht köcheln lassen. Wenn der Kürbis weich ist, den Topf vom Herd nehmen und alles fein pürieren. Gelierzucker hinzufügen und unter Rühren nochmals etwa 3 Minuten sprudelnd aufkochen. In heiß ausgespülte Gläser füllen und diese auf dem Kopf stehend abkühlen lassen. Zubereitung Waffeln 1. Den Zucker, das Öl und die Pflanzenmilch mit einem Schneebesen verrühren. Mehl und Backpulver vermischen, dann nach und nach mit der Flüssigkeit verrühren. Falls der Teig zu dick wird, etwas Mineralwasser mit Kohlensäure dazugeben. 2. Den Teig etwa 20 Minuten ruhen lassen. Das Waffeleisen erhitzen und einfetten. Den Teig portionsweise zu Waffeln ausbacken. Noch warm mit Puderzucker bestäubt und einem Klacks Kürbis-Konfitüre servieren.

Mehr erfahren
Workshop Gemüse Fermentieren

Workshop Gemüse Fermentieren

Lebensmittel zu fermentieren ist keine Neuheit. Mit Hilfe von Bakterien und Hefen wurden schon früher – als es noch keine Kühlschränke gab – gezielt Lebensmittel haltbar gemacht. Und auch heute sind Sauerkraut, Joghurt, Wein, Käse, Sojasoße, Brot, Kefir und Bier nicht mehr von unseren Speisekarten wegzudenken. Fermentierte Produkte sind allerdings nicht nur länger haltbar und lecker, sondern auch besonders bekömmlich, da im Fermentierungsprozess eine Vielzahl von Nährstoffen entsteht und schwer verdauliche Inhaltsstoffe abgebaut werden. Fermentiertes Gemüse enthält lebende Milchsäurebakterien, die uns dabei helfen, unsere Darmflora immer wieder zu ergänzen. Tradionelle Techniken sind Trend Hochklassige Restaurants quer über den Globus entdecken aktuell das Handwerk des Fermentierens wieder – und auch wir lassen uns von der ältesten Konservierungsmethode der Welt inspirieren: Ganz ohne Strom und ganz ohne Gas - denn auch das ist Klimaschutz! Zusammen mit dem Düsseldorfer Fermentier-Profi Michael Bonke bieten wir im Oktober zwei Workshops an. In diesen stellen Sie eigene fermentierte Produkte her. Anmeldung zum Workshop Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 10 Personen begrenzt. Um besser planen zu können, bitten wir um schnelle und verbindliche Anmeldung unter 0231-923134 -0 oder per E-Mail an kunde@abokiste24.de. Der Teilnahmebeitrag beträgt 10,00 Euro pro Person. Das müssen Sie mitbringen Mitgebracht werden sollten pro Teilnehmer*in: 1 großes Messer, 1 Schneidebrett, 1 Schüssel in Größe der üblichen Rührschüsseln für Kuchenteig sowie 2 Schraubverschlussgläser von mindestens 500 ml Volumen. Das saisonale Gemüse kommt aus unserer Gärtnerei. Termine und Infos Dienstag, 29.10.2019 Zeit: 15.30 – 17.30 Uhr Dienstag, 29.10.2019 Zeit: 18.00 – 20.00 Uhr (ausgebucht) Mittwoch, 13.11.2019 Zeit: 15.30 – 17.30 Uhr (ausgebucht) Mittwoch, 13.11.2019 Zeit: 18.00 – 20.00 Uhr (ausgebucht) Ort: Die AboKiste, Zum Lonnenhohl 40, 44319 Dortmund-Wickede Unser Tipp: Reisen Sie klimafreundlich an! Von der S4-Haltestelle ‚Dortmund Wickede‘ erreicht man uns in ca. 8 Minuten Fußweg. Alle Infos zum Ausdrucken [gallery order="DESC" ids="7814,7816,7818,7815,7817"]

Mehr erfahren
Green Movies 2019

Green Movies 2019

Wir sind Teil des Ökonetzwerk Dortmund. In Zusammenarbeit mit dem Programmkino Sweetsixteen im Dortmunder Kulturort Depot e.V. bietet das Ökonetzwerk in diesem Jahr bereits zum dritten Mal die Filmreihe GREEN MOVIES an. Die Filmreihe im sweetSixteen-Kino zeigt unterhaltsame wie nachdenkliche Filme aus den Bereichen Ökologie, nachhaltiges Leben und faires Handeln. Kinokarten können telefonisch oder per Mail beim Kino reserviert werden. Es wird auch ein reduzierter Abopreis angeboten, wenn Sie alle 3 Filme anschauen möchten. Reservierung per Mail an info@sweetSixteen-kino.de und telefonisch via 0231 910 66 23. Vorbestellte Karten bitte bis 30 Min. vor Filmbeginn abholen – andernfalls gehen sie in den offenen Verkauf. Ermäßigt für alle 3 Termine: 18 Euro – ebenfalls buchbar über Vorbestellung oder direkt im Kino. Alle Infos zum Programm finden Sie auf der Webseite des Ökonetzwerk Dortmund e.V.

Mehr erfahren
Unsere Aktionen zum Klimastreik

Unsere Aktionen zum Klimastreik

Am vergangenen Freitag haben weltweit Millionen Menschen für unser Klima gestreikt. In Dortmund folgten rund 12.000 Menschen dem Aufruf zum gemeinsamen Streik. Wir als Bio-Unternehmen mit langer Tradition fühlen uns dem Klimaschutz selbstverständlich verpflichtet und haben uns mit verschiedenen Aktionen am Streik beteiligt. Doch: Rein arbeitsrechtlich hat es sich bei den Klimaprotesten nicht um einen "echten" Streik gehandelt. Auch tun unsere Kundinnen und Kunden schon eine Menge, indem sie bei uns klimaschonend produzierte Waren einkaufen. Deshalb hat es unter den Kolleg*innen der AboKiste im Vorfeld auch lebhafte Diskussionen über die mögliche Beteiligung am Klimastreik gegeben. Denn im Raum stand natürlich auch die Frage, ob und welche Nachteile wir Ihnen als Kundinnen und Kunden zumuten, wenn z.B. der gesamte Betrieb an diesem Tag gestreikt hätte. Am Ende stand ein Kompromiss: Alle Kolleg*innen, die persönlich am Streik teilnehmen wollten, wurden dafür freigstellt und wer arbeiten wollte, konnte dies ebenfalls tun. Eine besondere Idee hatte unser Marktteam: Beim Wochenmarkt in Unna wurde darüber informiert, welchen Weg die angebotenen Waren zurück gelegt haben. Dafür wurde der Marktstand für einen Tag umsortiert, nämlich nach Ware aus der Region, aus Deutschland, aus Europa und aus Übersee. Denn ein großer Teil der schädlichen CO2-Emissionen entstehen beim Anbau und Transport - auch bei Bio-Produkten. Dieses Durchbrechen der üblichen Routine erzeugte bei den Kundinnen und Kunden auf dem Markt in Unna gemischte Reaktionen. Der Großteil bewertete die Aktion positiv und freute sich über einen Denkanstoß. Doch es gab auch Kundinnen und Kunden, die weniger begeistert waren - sei es wegen der Durchbrechung ihrer Routine, oder weil sie den Hinweis auf das eigene Kaufverhalten in Bezug auf den Klimaschutz als Zurechtweisung interpretierten. Auch für das Marktteam selber war es natürlich ein sowohl interessanter als auch anstrengender Markttag, denn der Stand musste komplett anders als üblich eingerichtet werden. So war der Marktstand an diesem Tag im Kleinen ein Sinnbild für das große Ganze: Wie anstrengend Veränderung ist und wie schwer es uns allen fällt, gewohnte Routinen zu hinterfragen oder gar zu verändern. [gallery ids="7669,7675,7691,7692,7667,7663,7664,7665,7666"]

Mehr erfahren
Geniesserabend 2019

Geniesserabend 2019

Am 14.09. haben wir gemeinsam mit rund 300 Gästen unseren diesjährigen Genießerabend gefeiert. Bei sonnigem Spätsommer-Wetter präsentierte sich die Werkhof-Gärtnerei von ihrer schönsten Seite. Höhepunkt des Abends war die Übergabe der Spende aus der Aktion Solidarmöhre an BODO e.V. in Höhe von 1.500 Euro. Zusammen mit unserem Erzeuger Vitus Schulze-Wethmar unterstützen wir die Arbeit des Netzwerkes für Wohnungslose in Dortmund und Bochum. Allen die dabei waren sei auf diesem Wege nochmals herzlich gedankt – Schön, dass Sie mit uns gefeiert haben! Hier sehen Sie einige Bilder des Abends. [gallery ids="7616,7622,7620,7618,7619,7625,7634,7637,7636,7646,7611,7644,7641,7621,7639,7633,7640,7628,7631,7630,7627,7626,7632,7623,7638,7624,7635,7642,7612,7613"] Fotos: Leopold Achilles

Mehr erfahren
Zwetschgen Tarte

Zwetschgen Tarte

Zwetschgenzeit! Und was gibt es Schöneres, als einen leckeren Kuchen? Probieren Sie diese Kombination aus süßem Mürbeteig, die auf dem Blech gebacken wird. Lecker dazu schmeckt Vaniellesauce oder frische Sahne. Zutaten Für den Mürbeteig: 200 g Butter, 300 g Mehl, 100 g Rohrohrzucker, 1 Prise Salz, 1 Ei (das Ei kann zur Not durch etwas Flüssigkeit ersetzt werden). 8 - 10 Zwetschgen, 1 rote Chilischote, 40 g Rohrohrzucker, 1 Prise Salz, 2 EL Zitronensaft, etwas Speisestärke, 40 g gemahlene Mandeln, Zucker zum Bestreuen Zubereitung Mehl, Zucker und Salz in einer großen Schüssel vermischen. Die zimmerwarme Butter in kleine Stücke schneiden und zusammen mit dem Ei zu der Mehl-Mischung geben. Mit den Knethaken des Mixers und falls notwendig per Hand rasch zu einem Teig verarbeiten. Den Teig ca. 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen. Tipp: Je schneller der Teig verarbeitet wird, desto zarter wird er später. Die Zwetschgen entkernen und vierteln. Die Chilischote halbieren und mit einem Teelöffel die Häute und Samen entfernen. Abspülen und abtupfen, dann in feine Streifen schneiden. Zwetschgen, Zitronensaft, Zucker und Chilischote in einem kleinen Topf verrühren und erhitzen. Die Zwetschgen so ca. 10 Minuten garen, darauf achten, dass sie nicht allzu weich werden. Zum Schluss etwas von der Flüssigkeit entnehmen und mit einem EL Speisestärke in einem kleinen Becher glatt rühren. Zu den Zwetschgen geben und nochmals kurz andicken lassen, dann beiseite stellen. Ofen auf ca. 160 °C vorheizen. Den Teig zwischen 2 Lagen Backpapier zu einem Kreis ausrollen, der Teig sollte etwa 5-8 mm dick sein. Auf ein Backblech gleiten lassen, die obere Lage Backpapier entfernen. Mit den gemahlenen Mandeln bestreuen. Die Zwetschgen-Mischung auf dem Teig verteilen, dabei rundherum einen Rand von ca. 5 cm freilassen. Den Teigrand dann vorsichtig rundherum über den Rand klappen. Den Rand großzügig mit Zucker bestreuen und die Tarte etwa 20 Minuten im Ofen backen. Kurz abkühlen lassen und noch warm genießen. Tipp: Die Backzeit ist abhängig vom Ofen und kann dementsprechend variieren.

Mehr erfahren